Skógafoss ist ein Wasserfall am Fluss Skógá im Süden Islands an den Klippen der ehemaligen Küste. Nachdem sich die Küstenlinie seewärts zurückgezogen hatte (sie ist jetzt etwa 5 km von Skógar entfernt), blieben die ehemaligen Meeresklippen über Hunderte von Kilometern parallel zur Küste erhalten und bildeten zusammen mit einigen Bergen eine klare Grenze zwischen dem Küstentiefland und dem Hochland von Island.

Skógafoss ist einer der größten Wasserfälle des Landes mit einer Breite von 15 m und einer Fallhöhe von 60 m. Aufgrund der Menge an Sprühnebel, die der Wasserfall konstant produziert, ist an sonnigen Tagen normalerweise ein einfacher oder doppelter Regenbogen sichtbar.

Der Legende nach vergrub der erste Wikinger-Siedler in der Gegend, Þrasi Þórólfsson, einen Schatz in einer Höhle hinter dem Wasserfall.

Karte: Skógafoss
Karte: Skógafoss