Klifatindur (71)

Island194 Fotos

Beschreibung

Island ist ein nordischer Inselstaat Europas im Nordatlantik. Es hat 332.529 Einwohner und eine Fläche von 103.000 km² und ist damit das am dünnsten besiedelte Land Europas. Die Hauptstadt und größte Stadt ist Reykjavík. In Reykjavík und Umgebung im Südwesten des Landes leben über zwei Drittel der Bevölkerung.

Island ist vulkanisch und geologisch aktiv. Das Landesinnere besteht aus einem Plateau, das von Sand- und Lavafeldern, Bergen und Gletschern geprägt ist, während viele Gletscherflüsse durch das Tiefland ins Meer fließen. Island wird vom Golfstrom erwärmt und hat ein gemäßigtes Klima, trotz eines hohen Breitengrades knapp außerhalb des Polarkreises. Sein hoher Breitengrad und sein mariner Einfluss halten die Sommer kühl, wobei der Großteil des Archipels ein Tundraklima hat.

Laut dem alten Manuskript Landnámabók begann die Besiedlung Islands im Jahr 874 n. Chr., als der norwegische Häuptling Ingólfr Arnarson der erste dauerhafte Siedler auf der Insel wurde. In den folgenden Jahrhunderten wanderten Norweger und in geringerem Maße auch andere Skandinavier nach Island aus und brachten Knechte (d.h. Sklaven oder Leibeigene) gälischer Herkunft mit. Die Insel wurde als unabhängiges Commonwealth unter dem Althing regiert, einer der ältesten funktionierenden gesetzgebenden Versammlungen der Welt. Nach einer Zeit des Bürgerkriegs trat Island im 13. Jahrhundert der norwegischen Herrschaft bei.

[Mehr sehen]

Die Gründung der Kalmarer Union im Jahr 1397 vereinte die Königreiche Norwegen, Dänemark und Schweden. Island folgte somit der Integration Norwegens in diese Union und kam nach der Abspaltung Schwedens von dieser Union im Jahr 1523 unter dänische Herrschaft. Obwohl das dänische Königreich 1550 das Luthertum energisch einführte, blieb Island ein fernes halbkoloniales Territorium, in dem dänische Institutionen und Infrastrukturen fielen durch ihre Abwesenheit auf.

Nach der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen nahm Islands Unabhängigkeitskampf Gestalt an und gipfelte 1918 in der Unabhängigkeit und 1944 in der Gründung einer Republik.

Bis zum 20. Jahrhundert stützte sich Island weitgehend auf Subsistenzfischerei und Landwirtschaft und gehörte zu den ärmsten Ländern Europas. Die Industrialisierung der Fischerei und die Marshallplan-Hilfe nach dem Zweiten Weltkrieg brachten Wohlstand und Island wurde zu einem der reichsten und am weitesten entwickelten Nationen der Welt. 1994 wurde es Teil des Europäischen Wirtschaftsraums, der die Wirtschaft weiter in Sektoren wie Finanzen, Biotechnologie und Fertigung diversifizierte.

Die isländische Kultur basiert auf dem skandinavischen Erbe der Nation. Die meisten Isländer sind Nachkommen nordischer und gälischer Siedler. Isländisch, eine nordgermanische Sprache, stammt vom Altwestnordischen ab und ist eng mit den färöischen und westnorwegischen Dialekten verwandt.

Liste der Sehenswürdigkeiten

Karte

Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google

Siehe auch

Neue und aktualisierte Seiten [Mehr sehen]

DolomitenMünchen bei NachtKirchdorf WambergWallfahrtskirche WilpartingKochelseeEibseeAmmerseeSommer in der Stadt (München)Schwarz-Weiß-LandschaftenSchwarz-Weiß-Porträts