Der Colca Canyon ist eine Schlucht des Colca-Flusses im Süden Perus, die etwa 160 km nordwestlich von Arequipa liegt. Mit bis zu 3.270 m ist er einer der tiefsten Canyons der Welt.

Das farbenfrohe Tal ist die Heimat des Andenkondors (Vultur gryphus). Der Name Colca bezieht sich auf kleine Löcher in den Klippen, die in der Inka- und Präinkazeit als Gräber und zur Lagerung von Kartoffeln und Getreide verwendet wurden.

Die Inka kamen wahrscheinlich um 1320 n. Chr. im Colca-Tal an und errichteten ihre Herrschaft eher durch Heirat als durch Krieg. Chivay, Maca, Cabanaconde: Eine Reihe kleiner Dörfer erstreckt sich entlang des Tals.

Cruz del Condor

Cruz del Condor ist ein Pass, an dem Kondore anmutig auf der aufsteigenden Thermik schweben, die mit der Erwärmung der Luft auftritt; der Canyonboden liegt 1.200 m unter dem Canyonrand.

Cabanaconde

Cabanaconde liegt 40 km westlich von Chivay im Südwesten der Provinz Caylloma auf 3.287 m ü. Die ersten Siedler vor Inka waren die Cabanas, und ihre Legenden deuten darauf hin, dass sie vom schneebedeckten Hualca Hualca stammten.

Der Name Cabana leitet sich vom Quechua-Wort „Qhawana“ ab. Im Juli wird in Cabanaconde die Fiesta de la Virgen del Carmen gefeiert.

Maca

Maca liegt 18 km westlich von Chivay am linken Ufer des Colca-Flusses auf einer Höhe von 3.262 m über dem Meeresspiegel. Der Name kommt von Maca, einer krautigen Pflanze aus den Anden.

Neben seiner diätetischen Verwendung wird argumentiert, dass seine Wurzeln Eigenschaften haben, die die Fruchtbarkeit erhöhen. Die katholische Pfarrkirche Santa Ana de Maca wurde durch das Erdbeben 1991 zerstört und bis 2006 restauriert.

Karte: Colca
Karte: Colca