Florenz (Firenze) ist die Hauptstadt der italienischen Region Toskana. Florenz ist berühmt für seine Geschichte. Florenz, ein Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels und Finanzwesens und eine der reichsten Städte der Zeit, gilt als Geburtsort der Renaissance und wird als Athen des Mittelalters bezeichnet.

Eine turbulente politische Geschichte umfasst Perioden der Herrschaft der mächtigen Medici-Familie und zahlreiche religiöse und republikanische Revolutionen.

Von 1865 bis 1870 war die Stadt auch die Hauptstadt des neu gegründeten Königreichs Italien. Die Stadt beherbergt auch zahlreiche Museen und Kunstgalerien, wie unter anderem die Uffizien und den Pitti-Palast, und übt noch immer einen Einfluss auf die Bereiche Kunst, Kultur und Politik aus.

Hauptsehenswürdigkeiten

Florenz ist wegen seiner Denkmäler, Kirchen und Gebäude als „Wiege der Renaissance“ (la Culla del Rinascimento) bekannt.

  • Santa Maria del Fiore: Die gewölbte Kathedrale der Stadt mit dem nahe gelegenen Campanile (teilweise von Giotto entworfen) und dem Baptisterium.
  • Fluss Arno: Mit der Ponte Vecchio (Alte Brücke).
  • Palazzo Pitti: Die Residenz der Medici.
  • San Lorenzo: Enthält die Medici-Kapelle, das Mausoleum der Medici - Familie - der mächtigsten Familie in Florenz vom 15. bis 18. Jahrhundert.
  • Uffizien: Eines der schönsten Kunstmuseen der Welt - gegründet auf einem großen Vermächtnis des letzten Mitglieds der Medici-Familie.
  • Piazza della Signoria: Der Standort einer Reihe von Statuen anderer Bildhauer wie Donatello, Giambologna, Ammannati und Cellini.
  • Michelangelos David: Eine Nachbildung, da das Original ins Innere der Accademia dell’Arte del Disegno verlegt wurde), aufgestellt vor dem Palazzo della Signoria.
Karte: Florenz
Karte: Florenz