Angkor Wat (5)
Foto: Angkor Wat

Siem Reap
109 Fotos / Seite 1 von 2
13° 24′ 45″ N, 103° 51′ 55″ O

Beschreibung

Siem Reap ist die Hauptstadt der Provinz Siem Reap im Nordwesten Kambodschas. Angkor war die Hauptstadt des Khmer-Reiches, das vom 9. bis zum 15. Jahrhundert seine Blütezeit erlebte.

Angkor war eine Megastadt, die zwischen 1010 und 1220 mindestens 0,1 % der Weltbevölkerung versorgte. Die Stadt beherbergt das prächtige Angkor Wat.

Das Wort Angkor leitet sich vom Sanskrit Nagara ab und bedeutet „Stadt“. Die angkorianische Zeit begann im Jahr 802 n. Chr., als der Khmer-Hindu-Monarch Jayavarman II sich selbst zum „universellen Monarchen“ und „Gottkönig“ erklärte und dauerte bis zum Ende des 14. Jahrhunderts und fiel erstmals 1351 unter die Oberhoheit von Ayutthayan. …

Den restlichen Text anzeigen

Eine Rebellion der Khmer gegen die siamesische Autorität führte 1431 zur Plünderung von Angkor von Ayutthaya, was dazu führte, dass seine Bevölkerung nach Süden nach Longvek abwanderte.

Die Ruinen von Angkor liegen inmitten von Wäldern und Ackerland nördlich des Großen Sees (Tonlé Sap) und südlich der Kulen Hills, in der Nähe der Stadt Siem Reap.

Die Zahl der Tempel in der Gegend von Angkor beträgt über tausend, die von unscheinbaren Ziegelschutthaufen, die über Reisfelder verstreut sind, bis hin zum Angkor Wat reichen, der als das größte einzelne religiöse Denkmal der Welt gilt.

Viele der Tempel von Angkor wurden restauriert und bilden zusammen die bedeutendste Stätte der Khmer-Architektur.

Im Jahr 2007 kam ein internationales Forscherteam unter Verwendung von Satellitenfotos und anderen modernen Techniken zu dem Schluss, dass Angkor die größte vorindustrielle Stadt der Welt war, mit einem ausgeklügelten Infrastruktursystem, das eine Zersiedelung von mindestens 1.000 km² mit der bekannten Tempel im Kern.

Angkor gilt als „hydraulische Stadt“, weil es ein kompliziertes Wassermanagementnetz gab, das zur systematischen Stabilisierung, Speicherung und Verteilung von Wasser im gesamten Gebiet diente.

Es wird angenommen, dass dieses Netzwerk zur Bewässerung verwendet wurde, um die unvorhersehbare Monsunzeit auszugleichen und auch die wachsende Bevölkerung zu unterstützen.

Obwohl die Bevölkerungsgröße nach wie vor Gegenstand von Forschung und Debatte ist, haben neu identifizierte landwirtschaftliche Systeme in der Region Angkor möglicherweise bis zu einer Million Menschen unterstützt.

Angkor Wat ist eine Tempelanlage in Kambodscha und mit einer Fläche von 162,6 Hektar das größte religiöse Monument der Welt. Er wurde ursprünglich als hinduistischer Tempel des Gottes Vishnu für das Khmer-Reich errichtet und verwandelte sich gegen Ende des 12. Jahrhunderts allmählich in einen buddhistischen Tempel.

Es wurde vom Khmer-König Suryavarman II im frühen 12. Jahrhundert in Yaśodharapura, der Hauptstadt des Khmer-Reiches, als Staatstempel und späteres Mausoleum erbaut.

In Abkehr von der Shaiva-Tradition früherer Könige wurde Angkor Wat stattdessen Vishnu gewidmet. Als am besten erhaltener Tempel der Stätte ist er der einzige, der seit seiner Gründung ein bedeutendes religiöses Zentrum geblieben ist.

Der Tempel steht an der Spitze des hochklassizistischen Stils der Khmer-Architektur. Es ist zu einem Symbol Kambodschas geworden und erscheint auf seiner Nationalflagge.

Angkor Wat vereint zwei Grundpläne der Khmer-Tempelarchitektur: den Tempelberg und den späteren Galerietempel. Es soll den Mount Meru darstellen, die Heimat der Devas in der hinduistischen Mythologie: Innerhalb eines Grabens und einer 3,6 km langen Außenmauer befinden sich drei rechteckige Galerien, die jeweils übereinander ragen.

In der Mitte des Tempels steht eine Quincunx von Türmen. Im Gegensatz zu den meisten angkorianischen Tempeln ist Angkor Wat nach Westen ausgerichtet.

Der Bayon ist ein bekannter und reich verzierter Khmer-Tempel in Angkor in Kambodscha. Der Bayon wurde im späten 12. oder frühen 13. Jahrhundert als offizieller Staatstempel des Mahayana-Buddhismus Königs Jayavarman VII erbaut und steht im Zentrum von Jayavarmans Hauptstadt Angkor Thom.

Nach Jayavarmans Tod wurde es von späteren hinduistischen und theravada-buddhistischen Königen gemäß ihren eigenen religiösen Vorlieben modifiziert und erweitert.

Das auffälligste Merkmal des Bayon ist die Vielzahl von heiteren und lächelnden Steingesichtern auf den vielen Türmen, die aus der oberen Terrasse herausragen und sich um seinen zentralen Gipfel gruppieren.

Der Tempel ist auch für zwei beeindruckende Basreliefs bekannt, die eine ungewöhnliche Kombination aus mythologischen, historischen und weltlichen Szenen darstellen.

Karte: Siem Reap

Google Maps-Link in einem neuen Fenster öffnen am Standort: Bayon, Ta Prohm, Angkor Wat

Fotogalerie
109 Fotos

Seite 1 von 2 / Fotos 1 bis 60

Klicken Sie auf ein Bild, um es im Vollbildmodus anzuzeigen.

Unterschriften auf Bildern anzeigen:

★ Verpassen Sie nicht: Schönsten Fotos von Asien (Mittelformat)