Porto Venere ist eine Stadt an der ligurischen Küste Italiens in der Provinz La Spezia. Es umfasst die drei Dörfer Fezzano, Le Grazie und Porto Venere sowie die drei Inseln Palmaria, Tino und Tinetto. 1997 wurden Porto Venere und die Dörfer der Cinque Terre zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Es wird angenommen, dass der antike Portus Veneris mindestens auf die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. zurückgeht. Es wurde gesagt, dass sich der Name auf einen Tempel der Göttin Venus bezieht, der sich auf dem Vorgebirge befand, wo heute die Kirche des Apostels Petrus steht.

In römischer Zeit war die Stadt im Wesentlichen eine Fischergemeinde. Nach dem Fall des Weströmischen Reiches wurde Porto Venere zum Stützpunkt der byzantinischen Flotte im nördlichen Tyrrhenischen Meer, wurde aber 643 n. Chr. von den Langobarden zerstört.

Später war es ein häufiges Ziel sarazenischer Überfälle. Erste Hinweise auf die Existenz einer Burg stammen aus dem Jahr 1113, 1161 wurden die Mauern errichtet.

Karte: Porto Venere
Karte: Porto Venere