Taiz (arabisch: Ta’izz) ist eine Stadt im jemenitischen Hochland, in der Nähe des berühmten Mokka (Moka oder Mokka) Hafens am Roten Meer, auf einer Höhe von etwa 1.400 m über dem Meeresspiegel gelegen.

Es ist die Hauptstadt des Gouvernements Taiz. Sie ist nach der Hauptstadt Sana’a und der südlichen Hafenstadt Aden die drittgrößte Stadt im Jemen.

Als der Jemen Frieden herrschte, galt er als die kulturelle Hauptstadt des Jemen.

130 wurde in der Stadt das jüdische Viertel eingerichtet. Taiz wurde von Turan-Shah, dem älteren Bruder von Saladin, regiert, nachdem er 1173 den Jemen erobert hatte.

Turan-Shah baute die Zitadelle auf dem Hügel mit Blick auf die Altstadt. Der zweite Rasulid-König, Almaddhafar, etablierte Taiz als zweite Hauptstadt der Rasulid-Dynastie nach Zabid.

Taiz blieb bis 1948 eine ummauerte Stadt, als Imam Ahmed sie zur zweiten Hauptstadt des Jemen machte, was eine Expansion über die befestigte Mauer hinaus ermöglichte.

Die Stadt hat viele alte und schöne Viertel mit Häusern, die normalerweise aus braunen Ziegeln gebaut sind, und Moscheen sind normalerweise weiß.

Die bekanntesten Moscheen sind die Ashrafiya, die Muctabiya und die Mudhaffar.

Karte: Taizz
Karte: Taizz